Blasensteine beim Hund - Operation - Hundeblog - kleinstadthunde.de-6
Allgemein,  Gesundheit,  Hundeleben,  Produkttest,  Werbung

Bürokratie ohne Ende – auch bei meinen OP-Versicherungen für die Hunde Ein Ende ganz ohne Schrecken dafür aber mit viel Kundenzufriedenheit dank der Barmenia

Ein Unglück kommt selten allein. Und auf mich trifft diese alte Weisheit leider im Moment voll zu. Nach dem Tod meines Mannes stand viel Bürokratie an. Und ich glaube, durch meine to-do-Listen Affinität und meine Ausbildung als Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten konnte ich vieles mit links erledigen. Und irgendwie war ich ja auch froh darum, etwas zu tun zu haben und mich erstmal nur indirekt mit dem Tod auseinander setzen zu müssen.

Skadi geht es wieder richtig gut!

Und dann kam ja noch Skadis Blasenstein dazwischen. Im Grunde bin ich froh, ihn noch rechtzeitig entdeckt zu haben. Und ich bin auch froh darüber, eine OP-Versicherung für sie bei der Barmenia abgeschlossen zu haben. Und ich kann sagen, nach einer kleinen Rückfrage seitens der Versicherung wurde die volle Summe der OP inkl. Nachbehandlung anstandslos bezahlt. Da das mein erster Versicherungsfall bei der Barmenia Versicherung gewesen ist, kann ich natürlich nicht sagen ob das die Regel ist. Aber soweit bin ich in der Hinsicht zufrieden.

Da die Verträge bei der Barmenia (ich habe für Inuki und Skadi die OP-Versicherung und für Eve die Krankenvollschutz Versicherung abgeschlossen) über meinen Mann gelaufen sind und die Authentifizierung im Kundenportal mit seinem Smartphone (welches leider mittlerweile automatisch gekündigt wurde) passiert, wollte ich die Verträge natürlich übernehmen. Durch einen netten Mailkontakt habe ich erfahren, dass das gar nicht so einfach ist. Es geht nicht, einfach seinen Namen zu entfernen und meinen einzusetzen. Und obendrein überschritt dies die Kompetenzen des normales Kundenservice. Die Mitarbeiterin hat meinen Fall allerdings weiter gegeben. An jemanden, der mir wirklich sehr gut geholfen hat und alles für mich erledigte.

Letztendlich musste ich neue Verträge abschließen. Die Konditionen hatte sich natürlich im Laufe der Zeit geändert aber der Mitarbeiter hat im Nachgang die Verträge so angepasst, dass ich am Ende genau das selbe zahle wie vorher auch. Und meine Fragen – davon hatte ich nicht wenige – wurden zuverlässig beantwortet. Und das innerhalb von wenigen Minuten nachdem ich meine Mail abgeschickt hatte. Insgesamt verlief der gesamte Kontakt via Mail. Nicht schlimm, für mich sogar besonders vorteilhaft. Für mich war diese Angelegenheit eine besonders tolle Kundenerfahrung. Denn leider war dies bei anderen Unternehmen und Behörden manchmal nicht schön und sehr zäh und langwierig. Ich hatte mich also schon auf das schlimmste gefasst gemacht und bereits den Zwergenaufstand geprobt aber – zum Glück – wurde ich enttäuscht und die Barmenia hat ihren schon Job richtig gut gemacht.

Für diesen Beitrag wurde ich im übrigen nicht bezahlt. Die Barmenia weiß noch nicht einmal, dass ich Bloggerin bin und diesen Beitrag verfasst habe. Dennoch muss ich ihn mit Werbung kennzeichnen. Aber in diesem Fall ist es eine unentgeltliche Werbung von Herzen. Ich wollte diese Erfahrung mit euch teilen. Denn die Frage: Wo versichere ich meinen Hund? Ist ja nicht immer so einfach zu beantworten. Mittlerweile gibt es viele Anbieter und zu fast jedem finden sich negative Erfahrungsberichte. Da dachte ich, ein positiver Erfahrungsbericht sei auch mal was schönes und die Barmenia hat ihn sich wirklich verdient.

Habt ihr eine OP- oder Krankenversicherung für euren Hund? Wenn ja, wo und wie wurde bei euch mit Schadensfällen umgegangen? Seid ihr zufrieden mit dem Kundenservice?

Hi, ich bin Dani, Bloggerin und Autorin bei Kleinstadthunde. Ich liebe leckeres Essen, tolle Schokolade, spannende Serien und jegliche Art von Abenteuer. Du kannst mich auch auf Facebook und Instagram finden.

Ein Kommentar

  • Auenländerin

    Wir haben keine Versicherungen für die Tierkinder. Das hat verschiedene Gründe, aber ich freue mich, dass es bei dir so gut lief. Ist ja leider oft nicht so der Fall.
    Liebe Grüße
    Auenländerin