Skadi | Working Cocker Spaniel | Kleinstadthunde.de
Gesundheit,  Hundepflege,  Werbung

Zecke Nummer 1 in 2020? Check! Frühe Zecke fängt den Hund

Zecken, ein Thema was nahezu jeden Hundehalter bewegt. Die vielen Anfragen dazu via DM auf Instagram oder auch einige Emails bestätigen mir meinen Eindruck. Zecken sind in meinen Augen eine Plage und ich habe noch keinen Nutzen für die Umwelt herausfinden können. Ich glaube, sie dienen keinem anderen Tier als Nahrung, weder bestäuben sie Pflanzen noch fressen sie Schädlinge. Stattdessen übertragen sie viele Krankheiten. Aber – trotz allem sind es interessante Tiere. Wenn man sie neutral und ohne persönliche Hintergründe näher betrachtet.

Passend dazu hat Inuki schon kurz nach Silvester die erste Zecke angeschleppt. Eigentlich dachte ich, das wir erst frühstens im März/April mit der ersten Zecken rechnen könnten, aber in Anbetracht der derzeitigen Temperaturen (zwischen 9°c und 3°c) auch nicht wirklich verwunderlich, oder? Ich denke, es ist für diese Jahreszeit einfach nicht kalt genug.

Sie hat sich schön auf seine Schulter fest gebissen. Also dort, wo er selber super aktiv sein kann. Inuki gehört nämlich zu den Hunden, die sich ihre Zecken selber ziehen. Und auffressen. Wenn ich nicht früh genug eingreifen kann, sehe ich später nur noch den riesigen Sabberfleck an seinem Fell.

Manchmal bemerken wir aber beide nicht dass sich wieder eines dieser Biester fest gesaugt hat. Dann kullern sie irgendwann durch die Wohnung. Das ist auch ekelig. Besonders dann, wenn ich Barfuß im Haus unterwegs bin und es “plopp” macht. Oder – und das ist am ekeligsten – wenn Inuki sie findest und frisst.

Ich weiß nicht warum, aber es scheint ihn zu berauschen. Er verzieht dann ganz komisch das Gesicht und sabbert/schnattert eine ganze Weile. Das kenne ich eigentlich nur aus der Zeit, wo er noch intakt gewesen ist und Mädchen Pippi gefunden hat … Alleine aus diesen Gründen versuche ich möglichst früh Zecken zu finden und zu entfernen.

Bei Inukis dichtem Fell ist das aber gar nicht so einfach. Nach 8 Jahren weiß ich in etwa wo sie sich bevorzugt festbeißen. Kopf, Hals, Schulter, Schenkel und Achseln. Diese Partien werden abends besonders intensiv durch gekrault. Wenn wir dann leider einen blinden Passagier finden, dann zücke ich natürlich sofort mein OP-Besteck.

Und ich bin ganz ehrlich, ich bin wahnsinnig froh darüber, dass ich mir damals diese Zeckenhaken gekauft habe. Eigentlich hatte ich als Kind gelernt, die Zecken mit der Hand heraus zu drehen. Einmal schnell links, einmal rechts und ziehen. So die Theorie.

Zecken – wir haben schon öfters mit ihnen zu tun gehabt

Aber leider ging das bei mir nie so leicht wie bei meinen Eltern. Entweder bekam ich die Zecke nicht richtig zu fassen oder der Kopf blieb stecken. Ich glaube, es war damals auf dem Hundeplatz wo mir jemand die Zeckenhaken empfohlen hatte. Die gibt es in 2 Größen, für dünne und dicke Zecken. Im Bundle haben sie damals um die 3 EUR gekostet*, sodass ich zugeschlagen habe. Seitdem ist kein Kopf mehr stecken geblieben und der ganze Körper konnte ohne unnötige Fummelei entfernt werden. Anschließend verbrennen wir die Zecke. Mit unseren Flambierer* aus dem Tedi.

Ich kann die Zeckenhaken der Firma O´Tom uneingeschränkt empfehlen. Wir haben auch schon billigere chinesische Modelle ausprobiert, aber die waren nicht gut. Diese Billigdinger konnten die Zecke kaum fassen weil der Schlitz zu breit gewesen ist. Schließlich will ich die Zecke nicht erst ziehen, wenn sie dick ist.

 

Hi, ich bin Dani, Bloggerin und Autorin bei Kleinstadthunde. Ich liebe leckeres Essen, tolle Schokolade, spannende Serien und jegliche Art von Abenteuer. Du kannst mich auch auf Facebook und Instagram finden.

Ein Kommentar

  • Sandra

    Wir hatten schon länger keine Zecken. ich glaube zuletzt im Sommer 2019. Bei Aaron finde ich die Viecher auch recht schlecht. Aber tatsächlich hat er mittlerweile nicht mehr so viele davon aufgesammelt. Ich vermute weil ich diverse Gassistrecken von früher nicht mehr nutze und weil Aaron kaum über Wiesen läuft. Hier gibt es tatsächlich noch Flächen und Wege ohne Zecken.
    Fürs entfernen habe ich eine normale Pinzette. Damit bekomme ich sie am besten zu fassen und direkt gezogen. Vorher hatte ich eine Zeckenkarte. Die half aber bei ganz lütten Zecken nichts.

    Ich hoffe mal ihr bleibt sonst erstmal von Zecken verschont. Eigentlich will man sich jetzt noch nicht damit beschäftigen.
    liebe Grüße
    Sandra und Aaron

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen