STÄRKERE ABWEHRKRÄFTE: SO PROFITIERT DAS IMMUNSYSTEM DER VIERBEINER | kleinstadthunde.de
Ernährung,  Gesundheit,  Sponsored

Stärkere Abwehrkräfte: So profitiert das Immunsystem der Vierbeiner Wie eine gesunde Ernährung und ausreichend Schlaf sich auf unsere Tiere auswirken

Nicht nur Menschen leiden an Erkältungen und anderen Infekten, wenn das Immunsystem geschwächt ist – auch Vierbeiner sind regelmäßig unzähligen verschiedenen Krankheitserregern ausgesetzt, die unter Umständen zu harmlosen Infektionen, im schlimmsten Fall aber auch zu chronischen Erkrankungen führen können. Wer selbst Wert auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung legt, um sein Immunsystem vor allem in den kalten Wintermonaten auf Trab zu halten, sollte es bei seinen Haustieren nicht anders handhaben – auch hier kann ein stabiles Immunsystem für ein langes und gesundes Leben frei von Krankheiten sorgen.

Zahlreiche Faktoren können das Immunsystem schwächen

Eine unausgewogene Ernährung, die dann auftritt, wenn der Liebling beispielsweise aufgrund von Zahnfleischentzündungen nicht mehr so fressen kann wie sonst, Stress aufgrund von Umzügen oder familiären Veränderungen oder auch chronische Krankheiten können das Immunsystem von Hunden aus dem Gleichgewicht geraten lassen. Das habe ich selber mit einem meiner Hunde erlebt. Nach dem plötzlichen Tod meines Mannes musste meine Hündin auf Grund eines Blasensteins operiert werden.

Doch auch organische Erkrankungen, chronische Infekte, die regelmäßige Einnahme von Medikamenten sowie eine geschädigte Darmbarriere können dazu führen, dass das Immunsystem nicht so arbeitet wie es sollte. Auch bei Welpen sind die natürlichen Abwehrkräfte noch nicht ganz ausgereift – immerhin wurden diese mit noch nicht so vielen Krankheitserregern konfrontiert, um sich daran zu gewöhnen.  Eve zum Beispiel hat sich ganz am Anfang, als sie bei uns eingezogen war, eine Blasenentzündung eingefangen. Hier ist es sinnvoll, das Immunsystem der Vierbeiner aktiv zu unterstützen – beispielsweise mit der Beigabe von Nahrungsergänzungsmitteln. Eine umfangreiche Auswahl verschiedener Produkte zur Stärkung des Immunsystems für Vierbeiner hat die Seite Shop-Apotheke zu bieten.

STÄRKERE ABWEHRKRÄFTE: SO PROFITIERT DAS IMMUNSYSTEM DER VIERBEINER | kleinstadthunde.deEine gesunde und ausgewogene Ernährung ist auch bei Hunden wichtig

Besonders Nahrungsergänzungsmittel, die Zink enthalten, wirken wahre Wunder. Zink unterstützt die Abwehrreaktionen des Körpers, indem es das Anheften und Eindringen von Viren erschwert. Das ist jedoch nicht alles: Wie auch beim Menschen wirkt Zink gegen freie Radikale und unterstützt die Wundheilung. Außerdem reguliert Zink die Schilddrüsen- und Sexualhormone, sorgt für eine verbesserte psychische Stabilität und unterstützt die Gehirnfunktion – ein echtes Allroundtalent also. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse sowie Innereien in Form von Herz oder Leber sowie ein hochwertiges Hundefutter sind hierbei also ideal. Sollten nicht genügend Vitamine und Spurenelemente über die Nahrung aufgenommen werden, lohnt es sich, in entsprechende Nahrungsergänzungspräparate zu investieren.

Ausreichend Ruhe und Schlaf sind wichtig für Psyche und Körper

Auch wenn die Ernährung eine große Rolle spielt, was das Immunsystem der Vierbeiner angeht, ist sie jedoch nicht alles. Wie auch Menschen benötigen Hunde ausreichend Schlaf und Ruhe, um wieder neue Energie zu tanken und zu Kräften zu kommen. Etwa 17-21 Stunden Ruhe benötigen Hunde in der Regel. Dazu zählen nicht nur Schlaf, sondern auch das Dösen und Ruhen. Auch aktive Hunde oder Welpen sollten daher ausreichend zur Ruhe kommen und abschalten können. Damit das gelingt, sollte für eine möglichst stressfreie Umgebung gesorgt sein.

Dauerhafte Lärmbelästigung, eine Dauerbeschäftigung, ständig wechselnde Familienverhältnisse oder Umgebungen sowie eine Überflutung mit Umweltreizen können dafür sorgen, dass Vierbeiner dauerhaft unter Stress stehen. Das schadet nicht nur dem Immunsystem, sondern sorgt außerdem dafür, dass Hunde unter Umständen eine Wesensveränderung durchleben und im schlimmsten Fall auffällig werden. Damit das nicht passiert, sollten Hunde unbedingt regelmäßig einen “freien Tag” genießen dürfen, an dem sie keinen Verpflichtungen nachgehen müssen, wie etwa Herrchen oder Frauchen zu Terminen zu begleiten.

Hi, ich bin Dani, Bloggerin und Autorin bei Kleinstadthunde. Ich liebe leckeres Essen, tolle Schokolade, spannende Serien und jegliche Art von Abenteuer. Du kannst mich auch auf Facebook und Instagram finden.

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.