Dr.Clauders Barf Box
Ernährung,  Hundeleben,  Werbung

Wie Barf auch in einfach geht und man den Einstieg findet Dr.Clauder´s B.A.R.F. Box

Wer meinen Blog schon länger verfolgt, weiß, dass ich für meine Hunde nur das Beste möchte. Aber nicht jeder empfindet die selben Dinge als “Das Beste”. Gerade auch wenn es um das Thema Hundeernährung geht. Da scheiden sich Geister und Meinungen gehen ganz ganz weit auseinander. Man könnte fast schon behaupten, es gäbe zu diesem Thema einen kleinen Glaubenskrieg unter den Hundehaltern.

Man kann seinem Hund Trockenfutter oder Nassfutter geben, mit “Abfällen vom Tisch” füttern, für ihn Kochen oder Barfen. Dazu kommt noch, die Qualität der jeweiligen Futtermittel. Discounter Futter ist dabei das minderwertigste Futter was man seinem Hund geben kann und Barf mit Bio Fleisch und Gemüse aus artgerechter Haltung am besten vom Bauern nebenan das Non Plus Ultra. So wird es einem jedenfalls suggeriert.

Und so habe ich mich auch vor Jahren triggern lassen. Ich versuchte Inuki zu Barfen. Bio Fleisch vom Bio Bauern war finanziell nicht drin. Aber der Barf Laden in der Stadt hatte Fleisch mit Preisen, die für mich machbar waren. Woher das Fleisch damals kam? Keine Ahnung. Aber immerhin Barf! Inuki fand sein Futter anfangs gar nicht so toll. Fast schon ekelig. Aber ich habe es durchgezogen. Wer ein gesunder Hund sein will, muss sein Barf fressen! Und da hat er irgendwann auch.

Rinderherz am Stück | gedorrt Rinderherzen als Leckerchen für Hunde selber machen | kleinstadthunde.deAber Barfen kann ganz schön aufwendig sein. Man muss ausrechnen, was sein Hund bekommt bzw. bekommen muss. Nicht nur die Menge des Futters sondern auch den Anteil an Fleisch und Gemüse. Und den individuellen Nährstoff Bedarf nicht vergessen! Ich habe Bücher gewälzt, Rechner bedient und vieles mehr. Mehrere Stunden habe ich damit verbracht, für Inuki den perfekten Futter Plan zu kreieren. Zum Vergleich: Ich selbst habe mich nicht so aufwendig ernährt. Hauptsache schnell und billig. Student halt.

Meine damalige Mitbewohnerin hatte auch die Idee zu Barfen. Sie hat einfach ein Stück Fleisch in den Napf geschmissen und ein Pulverchen drüber rieseln lassen. Das war für sie Barf. Für einen Bernhardiner im Wachstum meiner Meinung nach nicht die beste Idee. Es gibt nicht umsonst den Berufszweig “Barfberater”. Das die WG mit ihr nicht lange bestand, hätte mir da schon klar sein können.

Nun denn, nach knapp 2 Monaten habe ich das Barfen wieder sein lassen. Ich hatte die Angst was falsch zu machen. Und unser Gefrierfach war nicht für große Mengen Hundefutter ausgelegt. Und ganz ehrlich? Es war mir auch zu aufwendig. Ein bisschen hatte ich sogar ein schlechtes Gewissen meine Hunde nun wieder mit Industrie Futter zu füttern. Ich war ja so ein Mainstream Opfer! Inuki dagegen war es vollkommen egal.

Irgendwann habe ich mir aber meine eigene Meinung über Hundefutter gebildet und entschieden, das es die Mischung (für uns!) macht. Wir füttern manchmal Trockenfutter, aufgepepptes Nassfutter, mal gibt es Reste vom Tisch (Inuki und Skadi lieben Pizza oder Spaghetti Bolognese – gibt es natürlich nur sehr selten und dann auch keine vollständige Mahlzeit sondern nur ein Goodie), mal koche ich für sie (wenn eh Nudeln, Reis oder Kartoffel gekocht werden, mache ich einfach ein paar mehr mit) und manchmal gibt es auch Barf Fleisch bzw. fleischige Knochen. Letzteres natürlich als besonderes Schmankerl und nicht perfekt abgewogen, ausgerechnet oder dergleichen.

Hätte ich aber damals schon die Dr.Clauder´s B.A.R.F. Box* kennen gelernt, wer weiß? Dank der B.A.R.F. Box ist der Einstieg ins barfen kinderleicht. Bei Dr.Clauder´s gibt es komplette Menüs oder Barf Reinfleisch in Dosen. Total praktisch! So hätte ich damals nicht das kleine Tiefkühlfach blockiert. Außerdem bieten sie auch Gemüse Smoothies und Kohlenhydrat Flocken an. Mit den Ölen, Kräutern und Clacium/Phosphor Präparaten hat man alles, was man zum Barfen braucht. Eine kleine Auswahl davon bekommt man mit der B.A.R.F. Box zum vergünstigten Preis. Wie man was mischt und füttert steht in den mitgelieferten Broschüren.

Übrigens: Dr. Clauder´s ist ein deutsches Unternehmen welches schon 1957 in Hamburg gegründet wurde. Dr. Clauder´s stellt verantwortungsvoll hochqualitative Nahrung für Haustiere her. Tierliebe wird in gesamten Unternehmen (immerhin in 65 Ländern mit rund 100 Mitarbeitern) gelebt – nicht zuletzt auch auf Grund der 10 Bürohunde.

Wir durften die Dr.Clauder´s B.A.R.F. Box einmal testen und Inuki und Skadi fanden es geschmacklich sehr lecker! Sicherlich kann ich nichts über die Langzeitwirkung sagen, aber die Zusammensetzung und Qualität des Futters gefällt mir ausgesprochen gut und das anrichten (Dose auf, Smoothie, Flocken, etwas Öl und Kräuter sowie Calcium/Phosphor dazu gemischt und fertig) ging recht fix. Und der Kotabsatz am nächsten Tag war wie immer. Aber der größte Pluspunkt für mich ist der, dass das Futter nicht eingefroren werden muss und wie normales Nassfutter gelagert werden kann.

Seid ihr Barfer? Habt ihr schon einmal Barf Fleisch aus Dosen verfüttert? Wie sind eure Erfahrungen? Oder füttert ihr was ganz anderes und warum?

 

 

 

*Werbelink | Manchmal sind meine Artikel mit Werbung markiert oder du findet Affiliate-Links in meinen Artikeln. Warum das so ist und wie du mich unterstützen kannst, ohne dass es dich was kostet, kannst du hier lesen

Hi, ich bin Dani, Bloggerin und Autorin bei Kleinstadthunde. Ich liebe leckeres Essen, tolle Schokolade, spannende Serien und jegliche Art von Abenteuer. Du kannst mich auch auf Facebook und Instagram finden.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.