Inuki_kleinstadthunde.de _ Graffiti
Alltag

Ein kleines Zwischenfazit aus dem Home Office mit Hund #ZusammenZuhausemitHund

Seit einer Woche arbeite ich jetzt im Home Office und bin quasi 24/7 mit Inuki und Skadi zusammen. Ich dachte sie würden sich freuen aber tatsächlich glaube ich, das sie durch meine Anwesenheit viel weniger Schlaf als sonst bekommen aber dennoch dringend benötigen. Also, ich glaube sie sind genervt. Verrückt oder? Jeder sagt, Hunde brauchen “ihr Rudel” (sofern man das so bezeichnen kann) und fühlen sich nur mit diesem am wohlsten und alle Halter, die ihre Hunde für die Arbeit alleine lassen, sind böse. Tja. Wenn diese Herrschaften bloß mal mit Inuki und Skadi gesprochen hätten, bevor sie ihre These aufgestellt haben. 😀

Inuki_kleinstadthunde.de _ GraffitiKommende Woche versuche ich einfach, die Hunde etwas weniger zu bespaßen und ganz konsequent auch mal wegzuschicken. Ins Körbchen zum schlafen zum Beispiel :d Und in den Pausen gibt es auch nur ne Runde durch den Garten und keine Such- oder andere Art von Spielen. Auch wenn ich mich mehr mit ihnen beschäftigen würde, ich denke so ist es besser. Dann bleiben mir wenigstens noch Hunde fürs Wochenende übrig 😀 Denn jetzt gerade haben sie keine Lust, mit mir eine große Wanderung zu machen.

Inuki_kleinstadthunde.de _ GraffitiAnsonsten ist dank der Heimarbeit unser Klopapierverbrauch signifikant gestiegen. Bloß blöd, dass das auch bei anderen der Fall zu sein scheint. Ich kann nirgendwo mehr Klopapier kaufen. Mein Mann hat gestern noch ein Paket bekommen – das kratzige Recyclingpapier … das will wohl keiner. Seife ist auch Mangelware … ansonsten haben wir alles bekommen was wir brauchen 😀 Und das ohne zu Hamstern 😀

Aber leider leider ist bei uns (friesische Küste) in den letzten Tagen so viel los gewesen, Spaziergänger und Wanderer ohne Ende aus allen Winkeln des Bundes, sodass die Verwaltung hier nun alles dicht gemacht hat. Keine offenen Parkplätze mehr an den Stränden, noch nicht mal die Zufahrt dahin ist frei. Dafür muss dann der Wald bei uns herhalten. An Wochenenden wie auch an Wochentagen. Nur das bei letzterem sich die Mütter mit ihren Kindern treffen und munter querfeldein durch den Wald fegen. Wenn mir dieses Jahr einer was von Leinenzwang in der BuSz erzählen will…

Wie siehts bei euch aus? Klopapier noch vorrätig? 😀

 

Hi, ich bin Dani, Bloggerin und Autorin bei Kleinstadthunde. Ich liebe leckeres Essen, tolle Schokolade, spannende Serien und jegliche Art von Abenteuer. Du kannst mich auch auf Facebook und Instagram finden.

2 Kommentare

  • Isabella

    Ich muss zugeben, als ich mit Homeoffice anfing mussten wir uns auch alle erst daran gewöhnen – aber bei uns ist das ja schon über 3 Jahre her … und Shadow kennt es sogar nur so! Ich habe mir sehr schnell auch angeöhnt die Hunde in der Zeit nicht zu bespaßen und auch nicht besonders zu beschäftigen. So können sie entscheiden, ob sie die Arbeitszeit hier im Büro-Körbchen oder lieber auf dem Wohnzimmersofa verschlafen möchten … das passt für uns alle.
    Bei uns sieht das Thema Einkauf wirklich sehr entspannt aus – wir haben hier wirklich in der letzten Woche noch alles bekommen und hatten bei vielen Dingen noch die Auswahl. Wobei, das stimmt nicht ganz – H-Milch gab es nicht … aber bei uns ist das mit den vielen Milchtankstellen auch kein Problem.
    Bei uns ist es auch an den Deichen sehr ruhig und Ausflügler verirren sich wohl nicht mehr her – wobei hier die Polizei auch sehr häufig kontrolliert (uns auch, da ich einen Firmenwagen mit hessischem Nummernschild fahre)!

    Liebe Grüße aus dem Homeoffice ins Homoffice,
    Isabella mit Cara und Shadow

  • Sandra

    Hey Dani,
    auch ich habe eine Woche Home Office hinter mir und kann deine Feststellung unterstreichen. Auch Aaron fehlt Ruhe / Schlaf dadurch, dass ich hier bin. Er meint nun immer schauen zu müssen was ich vorhaben. Es wird von Tag zu Tag aber entspannter. Es muss wohl einfach als Routine erstmal bei ihm ankommen.
    Aber im Büro hatte ich das Thema mit ihm ähnlich, wenn er mit ins Büro kam, war er die erten Tage bei jeder Bewegung wach. Dann mit der Zeit war es plötzlich alles langweiliger Alltag und er holte sich seinen Schlaf.
    Ansonsten ist es schon praktisch, dass ich die Fahrerei zur Arbeit einspare. Sowohl beim Auto / Sprit als auch von der Zeit.
    Unsere einsamen Radwege am Deich / Hafen werden zum Glück nicht mehr besucht als sonst. Aber auf dem Deich oder in den schönen Wäldern ist aktuell richtig viel los. Dann nehme ich lieber weiterhin meine Radwege und habe Ruhe.

    Einkaufstechnisch gab es hier noch regelmäßig leere Brot, Klopapier, Dosensuppen und Aufschnittregale. Aber mit ein bisschen gucken haben wir unsere Einkäufe bisher schaffen können.

    liebe Grüße
    Sandra mit Aaron

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.