Zutaten für Hundeleckerchen
DIY,  Ernährung

Das einfachste Leckerchen Rezept das es gibt Egal ob zu Weihnachten oder einfach nur so - sie schmecken immer

Letzte Woche habe ich von meiner Vorräte-Vernichtungs-Aktion erzählt. Ich habe nämlich alte Vorräte in meiner Küche aufgespürt und verarbeitet bzw. haltbar gemacht. Darunter waren eine Banane (die man bestimmt noch einige Zeit hätte liegen lassen können aber da ich keine Bananen mag, muss sie weg), 2 abgelaufene Eier (die den Schwimmtest bestanden haben) und 2 Pouches Nassfutter (ich dachte beim Kauf es wäre Katzenfutter) sowie eine ältere Tüte Haferflocken. Auf Instagram haben mich einige nach dem Rezept gefragt. Ich dachte, “zusammen matschen” sei selbsterklärend, aber nun, hier kommt es 🙂

Ich dachte mir, backen kann man immer. Und selbstgemachte Hundeleckerchen sowieso. Liebe geht schließlich durch den Magen. Deshalb habe ich einfach alles zusammen gemixt und dann für ca. eine Stunde in den Kühlschrank gestellt. Der Teig war nicht wirklich zum ausrollen geeignet. Aber ich habe dennoch versucht, ihn möglichst platt zu drücken und mit meiner Ultra tollen Ausstechform zu bearbeiten*. Hat geklappt, wenn auch mit viel Fingerspitzengefühl. Das nächste mal werde ich wohl eher Kügelchen formen. Oder gleich mit einer Backmatte* arbeiten. Übrigens habe ich auf den Boden (wo ich versucht habe den Teig auszustechen) noch Haferflocken (statt Mehl) gestreut. So pappt die Masse nicht fest und ihr könnt sie leichter ausstechen und lösen.

 

Sobald das Blech voll ist, geht natürlich in den Ofen. Ober/-Unterhitze bei ca. 180°c für 30 Minuten. Ok, ich bin ehrlich. Keine Ahnung ob es 30 Minuten waren. Ich habe von Zeit zu Zeit geguckt wie sie aussehen und ob sie raus können. Das hängt ja auch immer ein bisschen vom Ofen ab. Meine Leckerchen waren noch etwas weich als ich sie raus genommen habe. Später sind sie härter geworden aber dennoch eher soft. Das mögen Inuki und Skadi besonders gerne.

Aufbewahren tue ich sie in einem total stylischen Rotkohl Glas – unverschlossen. Wie lange sie haltbar bleiben? Keine Ahnung. Ich würde versuchen, sie zügig zu verfüttern. Ansonsten wie bei allen Lebensmitteln ohne MHD (oder überschrittenem) – nutzt eure Sinne. Sehen und Riechen. Schmecken würde ich nun nicht unbedingt …

Habt ihr noch einfach Hundeleckerchen Rezepte? Dann her damit! Schreibt sie in die Kommentare, dann haben alle was davon – ganz besonders unsere Hunde 🙂

 

*Werbelink

 

Hi, ich bin Dani, Bloggerin und Autorin bei Kleinstadthunde. Ich liebe leckeres Essen, tolle Schokolade, spannende Serien und jegliche Art von Abenteuer. Du kannst mich auch auf Facebook und Instagram finden.

Ein Kommentar

  • Sandra

    Wir verarbeiten auch mal gerne Obst, Ei und Flockenreste zu Leckerchen. Das geht dann auch frei nach Schnauze. Wunderbare Ergänzung sind auch Frischkäse oder geriebener Käse.
    Wir backen auch gerne nach den Rezepten von Jamies Backstube. Wir haben uns von dem Shop auch das Rezeptbuch gekauft. Da sind tolle Ideen drinne.

    liebe Grüße
    Sandra und Aaron

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen