Home Office mit Hund | Tipps | Schäferhund Berner Sennen Mischling | kleinstadthunde.de | Hundeblog
Gesundheit

Isometrische Übungen – nicht nur für alte Hunde Mit einfachen Übungen zum Nachmachen für dich und deinen Hund

Bedingt durch Inukis Arthrose beschäftige ich mich im Moment viel mit dem Hundekörper und wie man ihn unterstützen kann. Insbesondere bei Krankheiten des Bewegungsapparates und auch bei Senioren. Von innen heraus arbeite ich mit Nahrungsergänzungmitteln und Schmerzmitteln auf pflanzlicher Basis. Von seinen Nahrungsergänzungsmitteln habe ich hier schon einmal geschrieben. Aber das reicht mir noch nicht. Ich möchte ihn auch physisch unterstützen.

Dazu habe ich viele Artikel gelesen, die sich mit Physiotherapie beschäftigen und auch mit Fitnesstraining an sich. Für alte und/oder kranke Hunde und auch für Sporthunde. Aber oft fehlten mir einfach praktische Anleitungen, wie ich Zuhause meinen Hund unter stützen kann und seine Bewegungen wieder geschmeidiger zu machen.

Denn gerade bei Arthrose ist es wichtig, dass das Gelenk in Bewegung bleibt und Muskeln aufgebaut werden. Erstes sorgt – vereinfacht gesagt – für bessere Schmiere im Gelenk und letzteres für besseren Halt des Gelenks.

Zum Glück hatte ich mir Anfang des Sommers das Abo der SitzPlatzFuss gegönnt und in einer der ersten Ausgaben, die mich erreichten, handelte ein Artikel von isometrischen Übungen.

Isometrische Übungen sind eine besondere Form des Krafttrainings bei dem die Muskeln zwar angespannt werden aber nicht ihre Länge verändern. Gearbeitet wird über Druck und Gegendruck. Dadurch ist das Training effektiv aber wenig belastend und so besonders gut für junge und alte Hunde geeignet. Ich gebe zu, dass ich noch nie etwas von diesen Übungen gehört habe. Aber ich war so begeistert, dass ich gleich nach diesem Schlagwort googlete.

Ich habe mir viele verschiedene Übungen für Inuki (natürlich auch für Skadi, aber Inuki primär) raus gesucht und als Kartei Karten für mich organisiert. Denn leider verliere ich schnell den Überblick und trainiere dann vielleicht eine Übung lieber als die andere und so weiter. Karteikarten, die ich der Reihe nach in einer Übungseinheit abarbeite, eignen sich dann einfach viel besser um das Training sinnvoll zu strukturieren.

Spenden für den Tierschutz | Tue gutes und rede darüber | Inuki | Schäferhund Riesen Schnauzer | Berner Senne | kleinstadthunde.de

Wie funktionieren Isometrische Übungen bei Hunden genau?

Bei isometrischen Übungen wird Druck mit der flachen Hand an einer Muskelgruppe (bei dem Hund) aufgebaut. Um das Gleichgewicht zu halten, baut der Hund einen Gegendruck auf, er hält dagegen. Durch das Anspannen und Entspannen dieser Muskeln im Wechsel werden diese schonen trainiert.

Die Berührungen erfolgen immer langsam und bewusst. Der Hund soll zu jeder Zeit wissen, das er angefasst wird. Dazu ist ein Markerwort oder Ankündigungssignal notwendig. Die Entscheidung, ob er mit macht oder nicht, sollte dem Hund überlassen werden. Bei ängstlichen Hunden, die noch nicht bei Berührungen entspannen können, ist vorab entsprechendes Training notwendig. Dazu wird noch ein separater Artikel erscheinen. Inuki brauchte kein solches Training, der ist einfach eine coole Socke und liebt es, auch mal kräftiger “massiert” zu werden.

Während der Übungen soll der Hund gerade stehen. Wenn er die Position nicht halten kann, wird zu viel Druck ausgeübt und wenn er gar Meideverhalten zeigt, ist zu schnell vorgegangen worden. Zeigt dein Hund während einer Übung Meideverhalten, so bist du zu schnell vorgegangen. In dem Fall sollte der Druck reduziert werden und ggf. das Anfassen lassen noch einmal trainiert werden.

Mit Druck bearbeitet werden Schultern und Oberschenkel (jeweils rechts und links) sowie die Brustmuskeln. Angelehnt an die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson können wir uns über den gesamten Körper hinweg arbeiten und auch den Hals und Nacken mit einbeziehen.

Wer die Übungen steigern möchte, kann sie auf einem Balance Kissen* oder Igel Bällen* machen. Das werde ich auch in den nächsten Wochen für Inuki bestellen.

Praktische Übungen zum nachmachen

  • Übung 1, Brust

Bei dieser Übung steht der Hund und der Mensch befindet vor ihm entgegen seiner Blickrichtung. Der Halter übt druck auf die Brust aus (als wolle man den Hund nach hinten drücken). Der Hund soll die Position 20 Sekunden gegen den Widerstand halten. Das ganze in 2 Durchläufen x 5 Wiederholungen. 1 Minute Pause zwischen den Durchläufen.

  • Übung 2, Schulter

Bei dieser Übung steht der Hund und der Mensch befindet sich vor ihm entgegen seiner Blickrichtung. Der Halter legt die Hände auf die Schulterblätter und übt druck auf die jeweilige aus bis der Hund mit Gegendruck reagiert. Der Hund soll dann die Position 20 Sekunden gegen den Widerstand halten. Danach wechselt die Seite. Das ganze in 2 Durchläufen x 5 Wiederholungen je Seite. 1 Minute Pause zwischen den Durchläufen.

  • Übung 3, Rumpf   

Hüfte: Bei dieser Übung steht der Hund und der Mensch befindet sich hinter ihm in Blickrichtung. Der Halter übt gleichzeitig druck auf die rechte Schulter und die linke Hüfte aus. Der Hund soll die Position 20 Sekunden gegen den Widerstand halten. Danach wechselt die Seite. Das ganze in 2 Durchläufen x 5 Wiederholungen je Seite. 1 Minute Pause zwischen den Durchläufen.

Po: Bei dieser Übung steht der Hund und der Mensch befindet sich hinter ihm in Blickrichtung. Der Halter übt druck auf den Po aus (als wolle man den Hund ins Sitz drücken). Der Hund soll die Position 20 Sekunden gegen den Widerstand halten. Das ganze in 2 Durchläufen x 5 Wiederholungen. 1 Minute Pause zwischen den Durchläufen.

  • Übung 4, Hüfte Oberschenkel: Bei dieser Übung steht der Hund und der Mensch befindet sich hinter ihm in Blickrichtung und umfasst mit beiden Händen die Oberschenkel des Hundes. Auf einer Seite wird nun Druck ausgeübt bis der Hund mit Gegendruck reagiert. Der Hund soll die Position 20 Sekunden gegen den Widerstand halten. Danach wechselt die Seite. Das ganze in 2 Durchläufen x 5 Wiederholungen je Seite. 1 Minute Pause zwischen den Durchläufen.Oberschenkel Innenseite: Bei dieser Übung steht der Hund und der Mensch befindet sich hinter ihm in Blickrichtung und umfasst mit beiden Händen die Oberschenkel Außenseiten des Hundes. Mit beiden Händen wird nun Druck ausgeübt indem ihr Die Hüften sanft zu euch zieht bis der Hund mit Gegendruck reagiert. Der Hund soll die Position 20 Sekunden gegen den Widerstand halten. Das ganze in 2 Durchläufen x 5 Wiederholungen. 1 Minute Pause zwischen den Durchläufen.

Es ist klar, das ungeübte Hunde nicht von Anfang an die Positionen für 20 Sekunden halten können. Das muss langsam, Schritt für Schritt aufgebaut werden. Ich würde mit 1 bis 2 Sekunden starten und dann die Zeitspanne nach und nach immer weiter ausdehnen. 

Wir trainieren jetzt schon eine ganze Weile und ich habe das Gefühl, dass Inuki es richtig genießt so sehr im Mittelpunkt zu stehen. Anders als im Hundesport ist sein Erregungslevel nicht besonders hoch und er bekommt alles mit und es erreicht auch sein Hirn (Im Hundesport wird das manchmal blockiert je aufgeregter er ist.). Bei einigen Übungen muss er auch mit denken, was ihn wiederum auslastet. Das finde ich besonders gut, denn körperliche Auslastung findet bei ihm im Moment nur sehr dosiert statt.


*

Zusätzlich zu den Isometrischen Übungen habe ich mir das Buch Praxisbuch Hundefitness: Grundlagen, zielgerichtetes Training und individuelle Übungskombinationen* gekauft. Mit knapp 40,- EUR ist das auch nicht gerade ein Schnapper gewesen. Finde ich jedenfalls.

Aber – der Kauf hat sich sowas von gelohnt! Früher, mit meinen jungen Hunden, fand ich solche Übungen immer ein bisschen zum schmunzeln. Aber jetzt besonders notwendig und ich ärgere mich darüber, das ich mir das notwendige Wissen nicht schon früher angeeignet habe. Dieses Buch hat meine Wissenslücken extrem gut geschlossen, sowohl theoretisch als auch praktisch. Eine klare Kaufempfehlung für alle, die sich mit dem Thema näher beschäftigen wollen bzw. müssen.

 

 

*

Und dann ist da noch Physiotherapie für den geriatrischen Hund: Fachfortbildung Tierphysiotherapie*. Auch dieses kleine Büchlein habe ich mir zugelegt, um den Prozess des altern noch ein bisschen besser zu verstehen. In diesem Buch geht um verschiedene, altersbedingte Krankheiten und wie sie mit Hilfe der Physiotherapie behandelt bzw. verlangsamt werden können. Neben der Theorie (die wirklich sehr gut auf die Krankheiten im einzelnen eingeht. So gibt es bspw. einzelne Kapitel über Arthrose, Spondylose, Cauda Equina usw.) gibt es viele verschiedene Anleitungen und Übungen. Mit knapp 10 EUR ist sehr erschwinglich und man lernt eine ganze Menge. Allerdings ist dieses Buch nicht für einen gemütlichen Fernsehabend nebenher gemacht. Ab und an musste ich Fremd- und Fachwörter googlen und den ein oder anderen Satz mehrere Male lesen. Es ist eben ein Medizinisches Fachbuch.

*Werbelink | Manchmal sind meine Artikel mit Werbung markiert oder du findet Affiliate-Links in meinen Artikeln. Warum das so ist und wie du mich unterstützen kannst, ohne dass es dich was kostet, kannst du hier lesen.

Hi, ich bin Dani, Bloggerin und Autorin bei Kleinstadthunde. Ich liebe leckeres Essen, tolle Schokolade, spannende Serien und jegliche Art von Abenteuer. Du kannst mich auch auf Facebook und Instagram finden.

Ein Kommentar

  • Isabella

    Liebe Dani,

    ich finde es toll, dass Du diese Übungen machst – und so toll beschreibst. Wir haben ja damals bei der Arthrose von Laika auch viele Übungen gelernt und auch Bewegungstechniken … und ich nutze einige auch jetzt bei meinen Beiden, die diese Probleme nicht haben. Hauptsächlich aber, damit sie für alle Fälle an die Berührungen und Bewegungen gewöhnt sind.
    Ein Balancekissen haben wir auch gerne genutzt – allerdings hat das erste Cara als Teenager schon erlegt und das folgende ist Shadow zum Opfer gefallen 😉 Wir haben ein jetzt kleines Holzboard dafür, dass kommt hier aber nicht gut an. Daher nehme ich Deinen Beitrag auch als Erinnerung für mich, die Hunde doch wieder intensiver auch daran zu gewöhnen.

    Ich freue mich, dass Du auch den Eindruck hast, dass Inuki diese Aufmerksamkeit genießt … und gut tut es sicher auch noch.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.