Ist das Bloggen noch in Mode? Oder sind Facebook, Instagram und Co viel angesagter?

Ist bloggen noch zeitgemäß?

Beim öffnen meines Feedly´s ist mir gerade eben bewusst geworden, wie wenig dort noch los ist. Es gibt kaum neue Beiträge vo altbekannten Hundehaltern- und bloggern. Wenn ihr mich fragt, total schade.

Ist das bloggen auf eigenen Websiten bzw. Blogs eigentlich noch zeitgemäß? Nach dem großen Crash, welche viele alte Artikel ins Nirwana schickte, überlegte ich ob ich überhaupt noch bloggen – auf einer Website – will. Denn ich habe das Gefühl, dass das irgendwie ausstirbt. Und man selbst fühlt sich, als gehöre man mit seinem Blog zum alten Eisen. Als sei man irgendwo zwischen StudiVZ und MySpace stecken geblieben.

Es tauchen nur noch wenige BloggerIinnen regelmäßig in meinem Feed auf. Alle anderen sind in der Versenkung verschwunden oder tummeln sich auf Instagram oder Facebook.

Ich bin auch auf Instagram und gebe ehrlich zu, dort etwas aktiver als hier zu sein. Einfach, weil ich dort posten kann, ohne großen Aufwand zu betreiben. Dort müssen es nicht immer gleich viele Bilder und viel Text mit möglichst viel Mehrwert sein. Ganz im Gegenteil. In der Regel sind kurze Sätze viel beliebter als ausschweifende, tiefsinnige Texte. Ein nettes Bild dazu und fertig. Klar, passende Hashtags dürfen auch nicht fehlen. Aber im Grunde reicht das zum posten eines Beitrages.

Ist bloggen noch Zeitgemäß? | kleinstadthunde.de

Ich stand also vor der Frage, weitermachen wie bisher oder nur Insta? Da ihr diesen Artikel lesen könnt, habe ich mich für sowohl als auch entscheiden. Ich möchte meinen Blog, meine Domain und alles was dazugehört nicht aufgeben. Sie ist mein Grund und Boden im Internet und keiner kann sie mir nehmen. Jedenfalls nicht einfach so.

Insta und FB können die Tore von heute auf morgen schließen ohne mich zu fragen und ich könnte gar nichts dagegen tun. Bei meinem Blog ist das anders. Das gehört mir, bis ich nicht mehr die Rechnungen zahle. Hackerangriffe gibt es auf beiden Plattformen vor denen man sich schützen muss.

Und regelmäßige Pflege ist auch bei beiden notwendig. Bei Insta noch mehr – deine Bilder verschwinden sofort in der Masse und nicht jedem Follower wird dein Bild automatisch sehen. Man muss aktiv sein, damit mehr Menschen es zu Gesicht bekommen. Das bedeutet liken und kommentieren damit man selbst gesehen wird und Instagram dich und deine Postings für “relevant” einstuft. Irgendwie ein Mittel zum Zweck aber so ist das nun mal.

Und über Facebook kann ich da noch nicht mal viel sagen. Wir haben zwar auch dort ein Profil, aber da läuft alles automatisch. Einfach nur, damit die Leute die uns dort folgen  und keinen Feedreader nutzen, so einfacher mitbekommen, wenn neue Artikel online gehen.

Anders als Insta ist mir Facebook und sein Algorithmus relativ egal. Viele Blogger, also eigentlich fast alle, haben irgendwo ein Social Media Profil und ich selbst bevorzuge Insta. Und dort folge ich auch den anderen Bloggern und bekomme in der Regel etwas von neuen Artikeln mit (wenn Insta mich lässt, ansonsten “Feedly” ich). Und gerade dieses “wenn Insta es mir zeigt” nervt. Ich folge so vielen tollen Profilen auf Insta – da sind auch eine Menge Dogblogger drunter, die sich nur noch dort aufhalten, und ich sehe deren Posts einfach nicht im Feed. Was nützt es dann, den Blog an sich ad acta zu legen?

Ist bloggen noch Zeitgemäß? | kleinstadthunde.de

Gar nichts. Ich möchte den Menschen, die ebenfalls vorsortiere Posts auf Insta bekommen oder gar nicht dort sind, immer noch die Möglichkeit geben, an unserem Leben teilzuhaben und uns zu (ver-)folgen. Ich bleibe also sowohl bei Insta – weil mir die Storys unglaublich viel Spaß machen – und auch auf meinem eigenen kleinen Blog. Ich kann mich einfach nicht trennen und ich ihn an sich in der Sache viel praktischer finde. Dort kann gezielt nach Artikel gesucht werden, die Handhabung ist einfacher und es geht auch vom PC aus.

Ich hoffe, dass das Bloggen mit Website/Blog und dem ganzen Pipapo bald wieder “in” sein wird. Und das Insta mir irgendwann einfach alle neuen Beiträge anzeigt.

Wo seid ihr vermehrt unterwegs und warum? Habt ihr Tipps und Tricks, den Algorithmus auf Insta auszutricksen um alle Posts sehen zu können?! 😀

 

 

KategorieBloggerleben

Hi, ich bin Dani, Bloggerin und Autorin bei Kleinstadthunde. Ich liebe leckeres Essen, tolle Schokolade, spannende Serien und jegliche Art von Abenteuer. Du kannst mich auch auf Facebook und Instagram finden.

6 Kommentare

  1. Ich kann Dich da gut verstehen – auch meine Feeds werden immer etwas weniger und viele der Blogs denen ich “folge” wurden schon lange nicht mehr gepflegt. Zum Glück gibt es aber auch einige noch und ich freue mich immer, wenn ich dort lesen kann 🙂
    Instagram und Facebook nutze ich zwar auch – aber eher selten und ich tue mir damit schwerer als mit dem bloggen … aber da hat ja zum Glück jeder seine Vorlieben.
    Ich freu emich jedenfalls, dass es auch hier weitergeht und ich nicht auf ander Socialmedia-Kanäle angewiesen bin um euch zu folgen 😉

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

  2. Hey Dani,
    ich habe mir in den letzten Wochen die gleichen Fragen gestellt. Ich mag Bloggen und Blogs lesen. Leider werden die Blogs immer weniger. Vieles schläft leider ein. Dabei finde ich es immer sehr schön von den langen Wegbegleitern zu lesen und sich dann unter dem Beitrag aus zu tauschen.
    Instagram nutze ich auch sehr gerne, weil es einfach flott geht und nett aussieht dabei. Aber ich würde nicht auf die Blogs verzichten wollen.
    Ich bin froh, dass du dich auch für den Blog entschieden hast und weiterhin auf beiden Kanälen zu lesen bist 🙂
    Ich hoffe wir bleibe noch lange in der “Blogger-Szene” aktiv.
    ganz liebe Grüße
    Sandra und Aaron

  3. Moin Dani,

    ach wie schön – Euch gibt es noch 🙂 Leider sind wirklich nicht mehr viele der Blogs übrig bzw. aktiv – umso schöner, Euch hier noch zu finden!
    Vielleicht erinnerst Du dich noch an die Halbgoldenen Nero & Murphy? Inuki hatte seinerzeit sogar einen Platz auf dem “Flickenteppich” (auch den gibt’s wieder).
    Auch wir haben das Bloggen einige Jahre sein lassen, jetzt aber reanimiert – und ich empfinde es als wesentlich angenehmer als FB & Co. Es ist ruhiger, entspannter und nicht so kurz- und schnelllebig, finde ich. Geschichten von den Jungs zu erzählen, das geht eben am besten im Blog 😉
    Ich freu mich schon, wieder was von Euch zu lesen…

    Lieben Gruß, Hanne samt Nero

    • Na klar erinnere ich mich an euch 🙂 Auch an den Flickenteppich 🙂 Schön, dass ihr wieder dabei seid! Liebste Grüße, Dani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.