[Produkttest] Bälle für Hunde – Quantität oder Qualität?!

Dieser Artikel enthält Werbelinks

Das liebste Spielzeug vieler Hunde und deren Halter sind Bälle. Seien es Fußbälle, Tennisbälle, Handbälle …. hauptsache sie sind rund und können geworfen werden. So sieht es jedenfalls der Inuki. Und seinetwegen haben wir auch einen sehr hohen Verschleiß an Bällen.

Zum einen hätten wir da die NoName Bälle vom Fressnapf, stolze 49 cent kostet der Spass für einige Stunden, denn Inuki ist ein Knautscher. Das heißt, er knautscht auf den Bällen rum während er sie wieder bringt. Tjoa, bis diese in 2 Hälften zerlegt worden sind. Also nicht sehr rentabel. Zusätzlich dazu ist der Filzüberzug nicht gesund für Hundezähne, diese werden dadurch abgeschliffen (der Filz wird wie Schleifpapier).

Diese (Tennis)-Bälle(Tennis)-Bälle gibt es von fast allen Herstellern in allen Farben und Formen, aber eins haben sie gemeinsam – innerhalb weniger Stunden (Stunden nur dann wenn man Glück hat, ansonsten wenige Würfe lang) ist der Ball hin.

Unsere Lieblingsbälle

Chuckit! Ultra Ball ist der Ball unserer Wahl. Hier bevorzugen wir die Gummivariante. Schwimmen gut, fliegen gut und bisher ist keiner kaputt gegangen. Außerdem findet man die Bälle im Gras leicht wieder auf Grund ihrer tollen (und schönen wie ich finde) Farbkombi.

IMG_3103

Die Filzvariante ist auch nicht schlecht, schön hart – aber sie sind bei uns trotzdem nach einigen Nachmittagen im Hundefreilauf kaputt gegangen. Die ChuckIt Gummibälle sind mit ca 12 EUR (bei Amazon) nicht ganz günstig – aber sie halten was sie versprechen und ist bisher nur einmal bei uns investiert worden – denn sie leben noch.

Die Filzvariante kostet ca. 5 EUR (bei uns im Fressnapf) und sind meiner Meinung nach denen von Trixie im Zweifel vorzuziehen. Auch bei den ChuckIt Bällen sind jeweils 2 im Paket enthalten.

Fazit?

ChuckIt! Bälle haben es in sich. Mit diesen spielen wir gerne, jedenfalls mit der Naturkautschuckvariante.

Er schwimmt, springt gut, ist zahnfreundlich und zudem noch super leicht zu reinigen und passt in jede herkömmliche Ballschleuder. Selbst im hohen Gras finden wir sie dank der auffälligen Farbe wieder. So mögen wir das.

Alle anderen Bälle sind dank ihres Filzüberzuges überhaupt nicht für Hunde geeignet, sie schleifen die Zähne förmlich ab. Und stabil sind sie auch nicht.

Und nein, bei uns wird niemand zum Balljunkie, wir lassen beide Monster nicht unkontrolliert hinterherhetzen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.