Alltag

Schäm dich!

Heute wollte ich dem kleinen “schäm dich” beibringen. Die “Anleitung” hörte sich recht einfach an. Man nehme einen Tesastreifen und klebe es ihm auf die Nase. Wenn er dann die Pfote benutzt um es abzustreifen, schämt er sich. Und dieses Verhalten entsprechend bestätigen.

Die heutige Übungseinheit war recht kurz, nur leider musste ich den Klebestreifen gegen ein ausgeleiertes Zopfgummi eintauschen. Das Klebedings hat ihn kaum gejukt. Nun müssen wir morgen das Training einfach nur noch weiter vertiefen und ausbauen. Ich hoffe nur das er es auch ohne Zopfgummi iwann schämt.

Hi, ich bin Dani, Bloggerin und Autorin bei Kleinstadthunde. Ich liebe leckeres Essen, tolle Schokolade, spannende Serien und jegliche Art von Abenteuer. Du kannst mich auch auf Facebook und Instagram finden.

0 Kommentare

  • Silas

    Wuff,
    Frauchen sagt, es ist wichtig die Übung mit viel Lob zu beenden, wenn hund es einmal richtig gemacht hat. Dann kann hund überlegen, was nun richtig war.
    Ich kann mich nicht schämen, was auch nicht schlecht ist. Mein Vorgänger konnte einen Diener machen und so ganz lieb “bitte” sagen.
    LG Silas

  • dani

    Der Diener soll nach schäm dich kommen. Ich hoffe, der kleine Ghandi wird es richtig verknüpfen. Sobald er es drauf hat, werde ich unseren Erfolg posten ;D Drück uns die Pfoten lieber Silas ;D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.